Du bist nicht angemeldet.

>>> Herzlich Willkommen bei den W124-Freunden <<<
Du bist nicht angemeldet!
Sollte dies Dein erster Besuch bei uns sein, benutze bitte die Hilfe des Forums. Hier wird Dir die Bedienung ausführlich erklärt.
Um alle Funktionen des Forums uneingeschränkt nutzen zu können, mußt Du Dich Registrieren. Die Anmeldung ist unverbindlich und kostenlos!
Solltest Du bereits registiert sein, kannst Du Dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 28. Juni 2017, 15:08

Verdeckzylinder sind undicht......

und sollen deshalb ausgebaut und überholt (neu gedichtet) werden.

Eure Beiträge KLICK HIER haben mir bereits sehr geholfen. Danke dafür!

Bei Fa. MJ Produkte, Bochum habe ich mir Dichtsätze

für die Stangendichtung und für die Kolbendichtung gekauft.

Den Zylinder A1248000272 für den Stoffhaltebügel

habe ich bereits erfolgreich neu gedichtet und wieder ins Verdeck eingebaut.

Mein aktuelles Problem:

Ich bekomme den Verdeck - Hauptzylinder A1248000072 nicht gelöst, weil der äußere Bolzen

nicht loslassen will.

Hat jemand einen Tipp, zwecks Ausbau?

Es ist halt sehr eng zwischen Befestigungsbolzen und Karosseriewand.

Danke für Hilfe!
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

JeWe

Newbie

  • »JeWe« ist männlich

Wohnort: Remseck

Fahrzeugtyp: E 36 Cabrio

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 28. Juni 2017, 19:53

Mach mal ein Foto von der Stelle, ich hab da auch schon meinen Spaß gehabt, evtl. Kann ich dir ja anhand von nem Bild was sagen....

Capital_M

Junior Mitglied

  • »Capital_M« ist männlich

Wohnort: Echterdingen

Fahrzeugtyp: S124 E 280 T Sportline blauschwarz; A124 320 CE aus Japan arcticweiß (Sommer); Ex:S202 C180 vivianitgrün (Winter)

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. Juni 2017, 02:17

Hallo grooveminister,

sehr viel Temperatur (Heißluftfön) hilft, da die Bolzen ab Werk eingeklebt sind.
Außerdem hilft es ungemein das ganze Verdeck auszubauen.
Dann machst du aber ein ganz neues Fass auf mit Verdeck einstellen usw. brauchst auch mindestens 3 Helfer.
Sollte nach Möglichkeit also vermieden werden.
Bei mir führte aber kein Weg daran vorbei, da ich beim Versuch die äußeren Schrauben runddrehte.
Schau mal im Thread über mein Cabrio.

MfG

Moritz
320 CE

E 280 T

4

Donnerstag, 29. Juni 2017, 09:23

Danke, für

Eure Reaktionen!

Die Einbausituation ist auf dem Bild zu sehen:

Der Bit "T40" kann nicht wirklich fest gegen den Bolzen gedrückt werden,

sodaß ein "Verhunzen" des Bolzens fast zwangsläufig ist. :thumbdown:
»grooveminister« hat folgendes Bild angehängt:
  • Einbausituation _Hauptzylinder.JPG
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »grooveminister« (29. Juni 2017, 09:30)


5

Donnerstag, 29. Juni 2017, 09:50

@ Capital_M

Ja, Du hast völlig Recht.

Ein Verdeckausbau böte direkten Zugriff.

Das ist für mich jedoch wegen der von Dir genannten Gründe

die allerletzte Option.

Habe eigentlich keine Lust auf eine Verdeckjustage.

Danke für den Tipp mit der Heißluft.

Das werde ich versuchen und berichten.

Gestern habe ich den anderen Stoffbügel-Zylinder,

Einbauort, rechts am Verdeck - Scharnier,

MB - Nummer A124 800 0772 (der mit dem Endschalter)

ausgebaut.
»grooveminister« hat folgendes Bild angehängt:
  • Einbauort_Stoffbügelzylinder_A1248000272_rechts.JPG
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

JeWe

Newbie

  • »JeWe« ist männlich

Wohnort: Remseck

Fahrzeugtyp: E 36 Cabrio

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 29. Juni 2017, 20:12

Die Stelle kommt mir bekannt vor. Hast du schonmal probiert ob sich der Zylinder nicht mit dem Verdeckgestänge nach oben bewegt, ich meine da war was....

Capital_M

Junior Mitglied

  • »Capital_M« ist männlich

Wohnort: Echterdingen

Fahrzeugtyp: S124 E 280 T Sportline blauschwarz; A124 320 CE aus Japan arcticweiß (Sommer); Ex:S202 C180 vivianitgrün (Winter)

  • Nachricht senden

7

Freitag, 30. Juni 2017, 02:08

@Jewe:
Nein, nur die Kolbenstange fährt aus, und der Zylinder dreht sich dabei in der Lagerung.

@Uwe zu deiner Frage mit dem Öffnen des Zylinders:
Wenn du dir bei der Aktion nicht sicher bist, am besten machen lassen.
Die Zylinder sind schweineteuer bis unersetzbar mittlerweile

Zum öffnen das Rohr mit dem Heißluftfön unter dem Gussteil erhitzen.
Auch hier wieder alles kräftig verklebt, man wollte das öffnen wohl verhindern.
Zum drehen dann zum Beispiel mit einer Rohrzange ganz am Ende des Rohres angreifen.
Bitte nur auf den letzten paar Zentimetern des Rohres angreifen, da dort nicht die Gefahr besteht den Zylinder zu quetschen.
Die bröselige Kolbenstangendichtung aus dem Gussteil zu entfernen ist dann auch ein Albtraum -.-

LG
Moritz
320 CE

E 280 T

8

Freitag, 30. Juni 2017, 10:07

Die Haupt - Verdeckzylinder ....

habe ich immer noch nicht `raus aus dem Wagen. :huh:

@JEWE:

Die Dreh - Bewegung der langen Hauptzylinder, die Moritz (Capital_M) meint, kann man beobachten,

wenn die hinteren Seitenverkleidungen und die darunter montierten,

schwarzen Kunststoff-Verkleidungen abgebaut sind.

Du sprichst bestimmt die Änderung der Zylinder - Position der beiden Stoffbügel - Zylinder an.

Dort ist das so, dass man den oberen Befestigungsbolzen besser erreicht,

wenn das Verdeck geöffnet und komplett im Verdeckkasten abgelegt ist.

@Capital_M:

Danke für die Schilderung, den Hauptzylinder zu öffnen.

Ich werde das mit aller Vorsicht angehen, sobald ich die Zylinder

aus dem Wagen habe.

Gestern habe ich den Stoffbügel - Zylinder

A124 800 0772 repariert und wieder in`s Verdeck eingebaut.

Hierbei muss man darauf achten,

dass das asymetrisch ausgeführte, rechteckige Kopfstück der Kolbenstange

mit dem herausstehenden Teil (auf dem Bild liegt es in Richtung der Dichtungsringe)

in Richtung der weißen Endschalter - Betätigung (da, wo das Anschlußkabel verschwindet)

montiert wird.
»grooveminister« hat folgendes Bild angehängt:
  • A1248000772_mit_Endschalter.JPG
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »grooveminister« (30. Juni 2017, 10:31)


9

Freitag, 30. Juni 2017, 10:13

Moin W 124 Freunde, moin grooveminister, schöne Darstellung :thumbup: . Ich bin echt froh, daß ich Kombi fahre.
Viel Erfolg bei Deinen Bemühungen.
Mit freundlichen Grüßen KK



ist der Stern vorn demontiert,fährt es sich recht ungeniert

10

Freitag, 30. Juni 2017, 11:15

Danke, KK

Erfolg nehm`ich gern
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

11

Montag, 10. Juli 2017, 11:53

Nachdem nichts half....

um die Befestigungsbolzen/ Verschlussschrauben

der Verdeck-Hauptzylinder aus dem Wagen zu schrauben

habe ich das Verdeck komplett ausgebaut.

Dazu habe ich die Verdeckscharnierposition

angezeichnet und zusätzlich angerissen.

Nach dem Lösen der 6 Stück Scharnierbefestigungsschrauben

(3 auf jeder Seite) haben wir das Verdeck

mit den Hauptzylindern mit 2 Mann aus dem Wagen gehoben.

Dies ist auch in der WIS unter

Reparaturanleitung/ Aufbau/ Montageanleitungen/ Blatt "5"/ 77-305

beschrieben.
»grooveminister« hat folgende Bilder angehängt:
  • Anriß_Sitz_Verdeckscharnier.JPG
  • Scharnierschrauben_entfernt.JPG
  • Verdeck_ausgebaut.JPG
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

Capital_M

Junior Mitglied

  • »Capital_M« ist männlich

Wohnort: Echterdingen

Fahrzeugtyp: S124 E 280 T Sportline blauschwarz; A124 320 CE aus Japan arcticweiß (Sommer); Ex:S202 C180 vivianitgrün (Winter)

  • Nachricht senden

12

Montag, 10. Juli 2017, 12:30

Hallo grooveminister,

Laut WIS soll man es ja im aufgespannten Zustand ausbauen.
Hast du es im geöffneten Zustand rausgeholt?
Vor dem Einbau im aufgespannten Zustand am besten die äußeren Dichtungen an den hintern Seitenscheiben ausbauen.
Oder besondere Vorsicht auf diesie Dichtungen geben. sonst durchstößt man diese mit der Zierleiste am Verdeckscheibenrahmen.

Viel Erfolg noch

LG Moritz
320 CE

E 280 T

13

Montag, 10. Juli 2017, 12:36

Eine Fläche....

an der Schraube half dann dabei,

diese vom Scharnier zu lösen.

Jetzt wurde auch klar,

warum der "T40"-BIT nicht richtig greifen konnte.

Auf dem Bild sieht man bei der Schraube rechts,

dass die BIT - Aufnahme mit Beschichtungsmaterial "voll" ist. (Bild 1)



Für ein besseres Lösen, (wer weiß, ob ich das noch erlebe)

habe ich die neuen Verschlussschrauben (A1249842729)

mit einer Sechskantmutter "veredelt". (Bild 2)
»grooveminister« hat folgende Bilder angehängt:
  • Verschlussschraube_A1249842729.JPG
  • Verschlussschraube_A1249842729_modifiziert.JPG
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »grooveminister« (10. Juli 2017, 12:59)


14

Montag, 10. Juli 2017, 12:50

Ohne die Verdeckzylinder....

haben wir das Verdeck ausgeklappt wieder in`s Auto gebaut.

Das allerdings dann auch mit

"4 Männer - 4 Ecken" 8)

Und auf den Dichtungssitz an den Fond-Scheiben haben wir auch aufgepasst.

Danke für den Hinweis, Moritz!

Beim Einbau war der Anriß für den Scharniersitz

sehr hilfreich.

Auch die "Pertinax - Platten", die unter den Scharnierplatten

als Unterlage verbaut sind, hatten ihren Platz nicht verlassen.

Bei mir waren die verklebt.

Wenn man dann noch den "alten" Sitz

der Befestigungsschrauben an den Scharnierplatten beachtet

und "wieder benutzt",

ist der Einbau kein Problem.

Der manuelle Probe-Verschluss-Vorgang

des Verdecks zeigte, dass die Schloßzapfen aller Dach - Verschlüsse,

2 x vorne Frontscheibe , 1 x Verdeckkasten, 1 x Stoffbügel, brav in die gewünschte Position laufen.

Eine aufwändige Justage war nicht erforderlich. 8) :sekt:
»grooveminister« hat folgende Bilder angehängt:
  • 3Verdeckschraube.JPG
  • Unterlagscheiben_Links.JPG
  • Unterlagscheiben_Rechts.JPG
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »grooveminister« (10. Juli 2017, 13:21)


15

Montag, 10. Juli 2017, 13:15

Die Haupverdeckzylinder...

habe ich dann sehr vorsichtig geöffnet.

Der Dichtungsring für die Kolbenstange

war wirklich hinüber und es ist wirklich

etwas fummelig, die Fragmente aus dem Druckgussteil zu entfernen.

Aber:

Alles kein Hexenwerk und mit Geduld und Sorgfalt zu schaffen. :thumbsup:



Aufpassen muss man beim Abdrehen des Gabelkopfes von der Kolbenstange! :pupillen:

Ich habe mir einen Gabelschenkel angeknackst,

weil ich einfach mit einem Eisen dazwischenging und losdrehen wollte.

Viel besser ( und einfacher) klappt das,

wenn man den Gabelkopf am Gewinde erwärmt

und mit einer Wasserpumpenzange greift und losdreht.

Beim 3. Bild ist die Teflondichtung (sitzt über dem O-Ring)

bereits entfernt.
»grooveminister« hat folgende Bilder angehängt:
  • Hauptzylinder_ausgebaut.JPG
  • Stangendichtungsgehäuse_Hauptzylinder.JPG
  • Kolben_Hauptzylinder.JPG
  • Gabelkopf_Hauptzylinder_gerissen.JPG
Am Liebsten geschmeidig bleiben.....
Uwe

Social Bookmarks

Counter:

Besucher heute: 41 664 | Besucher gestern: 46 228 | Besucher Tagesrekord: 76 740 | Besucher gesamt: 37 641 687
Gezählt seit: 1. November 2010, 18:37

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link
www.w124-freunde.com ...das Mercedes-Benz Forum rund um den W124


Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?