Du bist nicht angemeldet.

>>> Herzlich Willkommen bei den W124-Freunden <<<
Du bist nicht angemeldet!
Sollte dies Dein erster Besuch bei uns sein, benutze bitte die Hilfe des Forums. Hier wird Dir die Bedienung ausführlich erklärt.
Um alle Funktionen des Forums uneingeschränkt nutzen zu können, mußt Du Dich Registrieren. Die Anmeldung ist unverbindlich und kostenlos!
Solltest Du bereits registiert sein, kannst Du Dich hier anmelden.

Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

1

Montag, 29. Oktober 2018, 20:30

W126 Neuer Umlenkhebel-Lagersatz schwergängig

Hallo!
Ich habe heute endlich den Umlenkhebel an meinem W126 300SE gewechselt. Es war eine Menge Arbeit, da ausgerechnet bei diesem Auto mit diesem Motor der Auspuff ab dem Krümmer ab muss. Natürlich kommt man kaum an die Schrauben und alles ist verrostet.
Die alte Lagerung ließ sich recht leicht herausschlagen, da sie deutlich abgenutzt war, die neue Lagerung musste mit etwas Gedult eingeschlagen und eingepresst werden. Ich habe alles in der korrekten Reihenfolge eingebaut und die Lager und Halterungen vor dem Einbau mit Molykote-Fett eingeschmiert. Zum Schluss wurde der Umlenkhebel wie beim W126 vorgeschrieben mit 180NM festgezogen (nicht 150NM wie beim W124). Der Reparatursatz stammt von Lemförder.

Bei der Probefahrt musste ich leider feststellen dass die Lenkung recht schwergängig ist und das Fahrzeug am Lenkrad immer ca. 3-4cm zurücklenkt wenn man es wieder los lässt. Davor hatte es beim lenken zwar gepoltert, sonst war aber alles in Ordnung.
So fährt sich das Auto leider absolut nicht schön. Außerdem muss ich diese Woche noch bei zwei W124 den Umlenkhebel tauschen und möchte ungern auf die gleichen Probleme stoßen, auch wenn dort der Auspuff nicht ab muss.


Jetzt ist meine Frage: Hatte jemand schonmal so ein Problem? Laut WIS muss nur zum Einpressen etwas Gleitflüssigkeit/Öl verwendet werden, sonst steht dort nichts von einer Schmierung. Das von mir verwendete Fett ist ja genau für sowas gedacht! Muss der Umlenkhebel erst "eingefahren" werden?
Ich würde mich sehr über einen Tipp freuen.
Beste Grüße,Max

Dauerbenz

Forenlegende

  • »Dauerbenz« ist männlich

Wohnort: Deutschland

Fahrzeugtyp: Rentnerdaimler

  • Nachricht senden

2

Montag, 29. Oktober 2018, 21:43

Huhu,
ohne für den 126 nachgesehen zu haben fallen mir zwei denkbare Montagefehler ein:

1. Umlenkhebel falsch herum drauf gesetzt

2. U-Scheibe vergessen


Das sind jedenfalls Möglichkeiten beim 124 sowas zu verbocken....geht bestimmt auch bei der S-Klasse


An den 30 Nm mehr Drehmoment der Schraube wird's eher nicht liegen.

Mach die Spurstangen am Hebel nochmal los und prüfe die Leichtgängigkeit. Dann weißt du es

Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. Oktober 2018, 21:48

Hallo Dauerbenz,
vielen Dank für deine Antwort!
Die Unterlegscheibe wurde nicht vergessen.

Wie sieht "Umlenkhebel flasch herum drauf gesetzt" aus? Ich kann mir das gerade nicht genau vorstellen.
Das Problem ist auf jeden Fall der Umlenkhebel/dessen Lagerung, einen Monat davor kam alles andere neu und es gab bis heute, wo ich die Lagerung des Hebels gewechselt habe, kein Probleme.

Dauerbenz

Forenlegende

  • »Dauerbenz« ist männlich

Wohnort: Deutschland

Fahrzeugtyp: Rentnerdaimler

  • Nachricht senden

4

Montag, 29. Oktober 2018, 22:59

mal ein Schaubild, wie der Satz eingebaut werden muss.....alle Scheiben müssen genau so sitzen und dürfen nicht vertauscht werden....sonst klemmt es:

KLICK Umlenkhebel 126

Man kann den Hebel zum einen unten anstatt oben festschrauben


zum anderen kann man ihn auch einfach um 180 Grad verdreht aufschrauben




Das Bild zeigt ebenso wie das obere Schaubild den korrekten Einbau.

Wenn bei dir der Hebel genauso wie abgebildet montiert wurde muss das Problem am eigentlichen Lagersatz liegen.
Deshalb der Tipp, wenn alles korrekt aussieht:

Mach die Spurstangen am Hebel nochmal los und prüfe die Leichtgängigkeit.
möglicherweise hast du eine der beiden Gummilagerungen beim einpressen beschädigt....wirst du jedenfalls merken, wenn du den Hebel ohne Spurstangen von Hand drehst....das muss easy laufen

Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 30. Oktober 2018, 10:25

Vielen Dank für die Erklärung (und die Explosionszeichnung). Leider ist aber alles mit absoluter Sicherheit richtig herum und in der richtigen Reihenfolge montiert. :verwirrt:
Dann bleibt jetzt eigentlich nur den Hebel wieder zu lösen, die Lager zu inspizieren und mehr Fett dazu zu geben. An sonsten alles nochmal :ill:
Es wäre mir aber aufgefallen wenn eines der Lager beschädigt wäre...und in der WIS steht nichts von einer Schmierung. Ich verstehe das alles nicht so recht...

Heinrich

Foren Profi

  • »Heinrich« ist männlich

Wohnort: Mittelhessen

Fahrzeugtyp: W124 200 10/89. 230T 3/89.

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 30. Oktober 2018, 18:00

Morsche, Original MB?
Gruß
Heinrich

"Die unbequemste Art des Fortbewegens ist das Insichgehen" (Karl Rahner)

Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 30. Oktober 2018, 18:06

Hi,
nein, Lemförder. Ich habe aber auch einen MB-Satz und einen zweiten Lemförder Satz hier liegen. Beide Sätze sind fast identisch, der Lemförder-Satz ist sogar ca. 1mm schmaler.
Ich denke dass mein Problem eher bei der Schmierung liegt, aber in der WIS steht dazu gar nichts. Kann es sein dass ich einfach zu wenig Schmiermittel genommen habe?

Dauerbenz

Forenlegende

  • »Dauerbenz« ist männlich

Wohnort: Deutschland

Fahrzeugtyp: Rentnerdaimler

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 30. Oktober 2018, 18:49

Da wird nichts geschmiert. Der Hebel mit der langen Schraube muss auch völlig fettfrei leicht und sauber laufen.

Da du die Buchsen ja zunächst eingeschlagen hast, wurde dabei möglicherweise was beschädigt, da du ja sicher bist, dass alles richtig verbaut ist.

Kannst ja nochmal schauen, ob die äußeren Spurstangen an den Querlenkern aufsetzen (Schraubklemmen verdreht oder etwas ähnliches.

Zum Einbau des Lagersatzes:

Ich drücke die beiden Lager mit den Handballen rein und dann kann man sie bequem mit zwei U-Scheiben mittels der langen Schraube einziehen. Nix Gewalt. Wenn's schwer geht reicht etwas Spüli an den Lagersitzen.

Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 30. Oktober 2018, 19:55

Also mit dem Handballen ging da gar nichts, die Lager mussten mit einem Hammer eingeschlagen und dann mit der Schraube eingezogen werden. Und selbst das ging sehr schwer! Dann habe ich das mit dem Fett soweit zumindest richtig gemacht (eine kleine Menge, nur zum Einbau).
Gibt es also doch unterschiedliche Versionen der Buchsen? ?(


Im Zubehör wird der Reparatursatz für W123 W124 W124 W201 und andere als das selbe Teil gelistet. Ich habe nun aber einen Satz A1244600119 von Mercedes für meinen W124 bekommen. Auf dem Lemförder-Satz den ich hier habe steht W1264600819, der sollte aber auch für alle passen.

Auf 7zap sehe ich folgendes: Zu irgendeinem Zeitpunkt hatten sowohl der W124 als auch der W126 die Teilenummer A1244600019. Beim W124 hat sich das Teil dann aber durch A1244600119 ersetzt (was ich hier habe) und beim W126 durch A1264600819. Das kommt mir schonmal komisch vor, wieso sollte man bei Mercedes dann plötzlich doch wieder zwei verschiedene Versionen anbieten? Und ist in der Lemförder-Verpackung denn auch wirklich A1264600819 drin? Denn der Satz ist im Durchmesser bis auf 0,1mm identisch mit dem W124 Mercedes-Satz.

Langsam blicke ich nicht mehr durch! :arghs: Wenn die Buchsen schon so schwer rein gingen kann es nur an den Teilen liegen...

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Petersilie99« (30. Oktober 2018, 20:09)


Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 30. Oktober 2018, 20:22

Ich habe übrigens bei meinem W124 bereits vor einiger Zeit die Lagerung des Umlenkhebels durch ein Lemförder-Teil ersetzt. Dort war das Lager trotz korrektem Einbau eindeutig zu locker, daher tausche ich es jetzt wieder. Es scheint ganz so als hätte mein W124 damals ein Lager für den W126 bekommen und jetzt eben genau andersrum.

Leider steht auf der Rechnung von damals nur ein eBay-Teilenummer die es jetzt nicht mehr gibt und nicht die Lemförder-Artikelnummer...

Peter21

Junior Mitglied

  • »Peter21« ist männlich

Wohnort: 89407 Dillingen

Fahrzeugtyp: W124 230CE , w124 230TE

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 30. Oktober 2018, 21:03

Hallo,
ich hatte das selbe.
Zur Schwergängigkeit kamen noch Quitschgeräusche.
Letztendlich war es ein schlecht produziertes Lager. Offensichtlich wird der Metallkern in eine Form gelegt und umgossen. Dabei läuft Material in den Spalt des Kernes. Zumindest war da eine dünne Gummischicht zu finden. Ich habe diese entfernt, ordentlich geschmiert und alles wieder zusammengebaut.
Danach war alles perfekt.
Das Lager war von Metzger.

Gruss Peter

Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 30. Oktober 2018, 21:46

Hallo,
das hört sich interessant an. Aber was denn für ein Spalt?

Ich habe ein Foto angehängt. Meinst du das Gummi am linken Lager? Das ist bei mir das Mercedes-Lager, das rechte Lager ist von Lemförder. Ich glaube das soll so sein...

Und du hast dann doch alles gefettet? Hm...
»Petersilie99« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_2711.JPG

Peter21

Junior Mitglied

  • »Peter21« ist männlich

Wohnort: 89407 Dillingen

Fahrzeugtyp: W124 230CE , w124 230TE

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 19:52

Hallo,
ich habe mal das alte ursprüngliche Lager zerlegt.
Unter dem Bund der Hülse, dort wo eine braune Scheibe zu sehen ist, waren Gussreste aus Gummi. Sozusagen zwischen Metallbuchse des Kerns und Bundbuchse.
Das alte Lager ist so spröde, dass es sich zerlegt hat. Am neuen Lager konnte man den Kern recht einfach herausdrücken.

Die braune Scheibe wird vermutlich eine Gleitscheibe sein. Diese war am neuen Lager des Alternativherstellers übrigens nicht zu finden.


Gruss

Peter
»Peter21« hat folgende Bilder angehängt:
  • 01_IMG_4545.JPG
  • 03_IMG_4546.JPG
  • 05_IMG_4547.JPG

Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 23:25

Interessant zu sehen! Ich habe heute den Reparatursatz von Mercedes mit der W124 Teilenummer in meinen W124 eingebaut und es hat perfekt geklappt. Er ließ sich leicht reindrücken und funktioniert einwandfrei. Absolut kein Vergleich zum Einbau der Lemförder-Teile beim W126!

Ich habe jetzt den W126 Reparatursatz bei Mercedes bestellt und werde am Freitag einen Reparatursatz von Lemförder in einen anderen W124 einbauen. Die Sache mit den neuen Teilenummern habe ich bei Mercedes ebenfalls angesprochen und werde berichten was ich da an Infos bekomme.
Fetten hilft bei den Umlenkhebeln wirklich mit absoluter Sicherheit nichts, ich kann mir sogar vorstellen dass sich im Extremfall dadurch dann vielleicht die ganzen Gummiteile in der Halterung drehen und sofort wieder abgenutzt sind.

Petersilie99

Junior Mitglied

  • »Petersilie99« ist männlich
  • »Petersilie99« ist der Autor dieses Themas

Fahrzeugtyp: W124 - 230E / W126 - 300SE

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 4. November 2018, 13:23

Ich habe nun den Lemförder-Reparatursatz aus dem W126 ausgebaut und durch den W126-Reparatursatz von Mercedes ersetzt. Die Teile von Mercedes ließen sich leicht von Hand einpressen und funktionieren einwandfrei. Die Lemförder-Teile waren nicht beschädigt, sondern passen/funktionieren eben einfach nicht. Eingebaut war auch alles korrekt.

Preislich waren die Teile von Mercedes zwischen 45€ und 50€ und somit absolut erschwinglich. Von jetzt an kaufe ich solche Teile nur noch bei Mercedes, ich hatte im Verlauf dieses Jahres derartig viele Probleme mit Zubehörteilen und musste jedes Mal dann doch bei Mercedes kaufen und die Arbeit doppelt machen (und die Zubehörteile zahlen!), dass es sich einfach nicht lohnt.

Ich habe gerade eben ein Türfangband aus dem Zubehör (AIC) eingebaut. Beim ersten schließen der Tür hört man ein Knacken und die Lasche die mit einem Bolzen an der Karosserie befestig ist ist gebrochen. Eine minderwertige Fehlkonstruktion die nicht funktionieren kann. Und das bei so einem einfachen Teil :eeeek:

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks

Counter:

Besucher heute: 1 778 | Besucher gestern: 47 839 | Besucher Tagesrekord: 76 740 | Besucher gesamt: 38 693 295
Gezählt seit: 1. November 2010, 18:37

Legende:

Forum enthält keine neuen Beiträge
Forum enthält neue Beiträge
Forum ist geschlossen
Forum ist ein externer Link
www.w124-freunde.com ...das Mercedes-Benz Forum rund um den W124


Benutzername: Kennwort:

Registrieren Kennwort vergessen?